16.10.2020 in Allgemein

Einladung: 2.500 Narzissen für Ludwigsfelde Grünsteifen Ludwigsfelde verschönert die Flächen

 

Am 24. Oktober ab 10 Uhr können Ludwigsfelderinnen und Ludwigsfelder dabei helfen, ihre Stadt zu verschönern. An diesem Tag organisiert der Grünstreifen Ludwigsfelde eine Blumenzwiebelpflanzaktion. Verschönert werden soll die Grünfläche zwischen Klubhaus und Potsdamer Straße. Dafür hat die Firma Carl Pabst Samen & Saaten GmbH aus Großbeeren 2.500 Zwiebeln der großblumigen Narzisse Fortune gespendet. 
„Die Ludwigsfelderinnen und Ludwigsfelder können sich im Frühjahr an der Blütenpracht zwischen Klubhaus und Potsdamer Straße erfreuen. Wir sind glücklich darüber, dass wir mit dieser Grünfläche eine Stelle gefunden und genehmigt bekommen haben, die zentral gelegen ist und somit auffällt.“, sagt Liza Ruschin, Vorsitzende des Grünstreifen Ludwigsfelde. 

14.10.2020 in Bundespolitik

Der Bund unterstützt die Kommunen bei der Sanierung und Erweiterung von Sportstätten

 

SPD lud am Samstag zum sportpolitischen Frühstück mit der Vorsitzenden des Bundestagssportausschusses Dagmar Freitag, MdB nach Großbeeren ein.

Der mit dem Bauboom einhergehende Zuzug in die Städte und Gemeinden im Norden des Landkreises Teltow-Fläming bringt neben einem Investitionsbedarf in Kita und Schule auch die Notwendigkeit der Erweiterung der kommunalen Sportstätten mit sich. Die adäquaten Trainings- und Wettkampfbedingungen für die gut 20.000 aktiven Sportlerinnen und Sportler in TF, die in ca. 200 Sportsvereinen organisiert sind, vorzuhalten, ist eine freiwillige Aufgabe von Städten und Gemeinden - mit Unterstützung des Landes Brandenburg.

„Die Vielzahl der Aufgaben, die die Wachstumsgemeinden im Berliner Speckgürtel bewältigen müssen, bringt sie - trotz einer guten Einnahmesituation aus Gewerbesteuer und Lohnsteueranteilen – an den Rand der Leistungsfähigkeit. Da Baumaßnahmen für den Sport zu den freiwilligen Aufgaben der Kommunen gehört, ist die Finanzierung von Investitionsmaßnahmen nicht maßgeblich von Bedarf oder der Notwendigkeit abhängig, sondern von den finanziellen Möglichkeiten. Diese ließen sich durch eine konsequente Nutzung von Fördermitteln des Landes und des Bundes erweitern.“ so die Vorsitzende der SPD TF Bettina Lugk.

10.10.2020 in Bundespolitik

„Den Menschen ist es egal, wer zuständig ist, sie wollen Lösungen für bestehende Probleme“

 
2020_Sportforum

SPD Teltow-Fläming lud zum Sportforum mit der Vorsitzenden des Bundestagssportausschuss Dagmar Freitag, MdB ins Werner-Seelenbinder-Stadion

Die adäquaten Trainings- und Wettkampfbedingungen für die gut 20.000 aktiven Sportlerinnen und Sportler in Teltow-Fläming, die in ca. 200 Sportsvereinen organisiert sind, zu schaffen, ist im Kern die Aufgabe von Städten und Gemeinden - mit Unterstützung des Landes Brandenburg.

„Da diese Aufgabe zu den freiwilligen Aufgaben der Kommunen gehört, ist die Umsetzung von Investitions- und Instandhaltungsmaßnahmen nicht maßgeblich von Bedarf oder der Notwendigkeit abhängig, sondern von den finanziellen Möglichkeiten der jeweiligen Stadt. Und diese ist oft genug in unserem Landkreis nicht bzw. nicht in einem ausreichenden Maße gegeben.“ so die Vorsitzende der SPD TF Bettina Lugk.

Die Kommunalpolitikerin hatte deshalb gemeinsam mit dem Landtagsabgeordneten Erik Stohn die Vorsitzende des Bundestagsportausschusses Dagmar Freitag für ein Sportforum zum Thema „Sportstätten mit Unterstützung des Bundes energetisch und barrierefrei sanieren und modernisieren.“ gewinnen können.

„Ich bin dieser Einladung zum Gedanken- und Informationsaustausch mit VertreterInnen aus den Sportvereinen, dem Kreissportbund und KommunalpolitikerInnen sehr gern gefolgt. Aus meiner Zeit als Vorsitzende des Sportausschusses meiner Heimatstadt Iserlohn weiß ich um die Schwierigkeit, die sehr knappen finanziellen Mittel für die freiwilligen Aufgaben u.a. zwischen der Kultur und dem Sport zu verteilen und wie groß die „Gefahr“ ist, dass in finanziell schwierigen Zeiten gerade hier der Rotstift angesetzt wird.“ so Dagmar Freitag und sagt weiter: „Ich bin davon überzeugt, dass wir in einer Zeit leben, in der die Menschen nicht hören wollen, wer zuständig ist, sondern wer für unbestritten vorhandene Probleme Lösungen erarbeitet. Daher ist es für mich selbstverständlich, dass sich der Sportausschuss des Bundestages dieser Problematik angenommen hat, beispielsweise mit einer Öffentlichen Anhörung zur Situation der Schwimmbäder in unserem Land.”

09.09.2020 in Ratsfraktion

Einladung zur Bürgersprechstunde

 

 

11.06.2020 in Allgemein

Unverständnis von Sozialdemokraten in TF über pauschalen Rassismusverdacht gegenüber Polizei

 

Luckenwalde Der Landtagsabgeordnete und SPD-Generalsekretär Erik Stohn und die SPD-Vorsitzende in Teltow-Fläming  Bettina Lugk zeigen Unverständnis über pauschalen Rassismusverdacht gegenüber der Polizei und erklären:

„Wir sind bestürzt über den Tod des US-Amerikaners George Floyd, den offensichtlich US-Polizisten zu verantworten haben. Genauso machen uns die anschließenden Unruhen in den USA betroffen. Auch in Deutschland gibt es Rassismus und sogar zunehmenden Antisemitismus, davor darf niemand die Augen verschließen. Als Sozialdemokraten stellen wir uns ganz klar gegen jede rassistische Tendenz. Einen pauschalen Vergleich der Situation in den USA und Deutschland insbesondere mit Hinblick auf die pauschale Verurteilung von deutschen Polizisten lehnen wir allerdings ab.

Seit vielen Jahren pflegen regionale Abgeordnete und Bürgermeister einen regelmäßigen Austausch mit den Vertreterinnen und Vertretern der Polizei auf behördlicher und gewerkschaftlicher Ebene.

Individuelles Fehlverhalten ist keine Rechtfertigung für pauschale Vorwürfe. Kommt es zu Fehlverhalten, ist diesem individuell nachzugehen und dem wird auch mit einem strikten Disziplinarrecht nachgegangen. Wir haben Vertrauen in den funktionierenden Rechtsstaat und seine Gerichte, die die Einhaltung der Gesetze sicherstellen.

Gerade in der Corona-Krise hat unsere Polizei bewiesen, rechtsstaatlich sensibel zu handeln. Für diesen Einsatz unter erschwerten Bedingungen danken wir ausdrücklich und freuen uns auf einen weiteren konstruktiven Gedankenaustausch.“ 

07.08.2019 in Kommunalpolitik

Mit einer Postkartenaktion die Bahn auf den Ludwigsfelder Bahnhof aufmerksam machen - gemeinsam!

 

Der Ludwigsfelder Bahnhof ist ein wichtiger Knotenpunkt in unserer Region, den täglich ca 3.500 Pendlerinnen und Pendler nutzen. Diese Pendler stehen wegen einer fehlenden Überdachung im Sommer bei hohen Temperaturen ungeschützt in der Sonne, bei Regenwetter entsprechend im Regen. Wartezeiten in der Fußgängerunterführung zu verbringen, ist keine Option, da diese im Regelfall stark verschmutzt ist. Aus persönlicher Erfahrung kann ich versichern, dass diese Formulierung sehr geschönt ist.

Unser Bürgermeister Andreas Igel hat in beiden Fragen die zuständige Abteilung der Deutschen Bahn - DB Station&Service - angeschrieben und darauf nicht einmal eine Antwort erhalten. Daher ist die Entscheidung gefallen, ein anderes Mittel zu nutzen, um der Bahn die Bedeutung der Frage für die Bahnnutzenden zu verdeutlichen. Dies geschieht auch vor dem Hintergrund, dass andere Bahnhöfe - so zum Beispiel der Bahnhof Luckenwalde - durchaus eine Überdachung haben.

 

Dieses andere Mittel ist eine Postkarte, die von den Bürgerinnen und Bürgern an die Bahn geschickt werden kann.

26.06.2019 in Kommunalpolitik

Konstituierende Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Ludwigsfelde

 
Vereidigung STVV

Die Stadtverordnetenversammlung Ludwigsfelde trat gestern zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. In dieser wurden die Aussschussbesetzungen und Vorsitzverteilungen vorgenommen, die Fortgeltung der Geschäftsordnung beschlossen und das Präsidum gewählt. Ich freue mich, dass mir die Stadtverordneten wieder das Vertrauen ausgesprochen und als Vorsitzende des Gremium gewählt haben. Gemeinsam mit meiner 1. Stellvertreterin Frau Linke (Die Linke) und dem 2. Stellvertreter Gregor Lutz (CDU) werde ich die organisatorischen und repräsentiven Aufgaben des Gremiums wahrnehmen.

27.05.2019 in Kommunalpolitik

Ein langer Wahlabend mit einem erfreulichen Ergebnis

 
Rathaus-schmal

Es gab gestern viele Stimmzettel auszuzählen. Da zunächst die Ergebnisse der Europawahl und anschließend die für die Wahl zum Kreistag Teltow-Fläming ermittelt wurden, mussten die Ludwigsfelder Kandidatinnen und Kandidaten lange auf belastbare Zahlen für die Wahl der Stadtverordnetenversammlung warten. Das Warten hat sich aber gelohnt und ich darf auch in der neuen Wahlperiode in der Stadtverordnetenversammlung aktiv mitarbeiten. 

Danke für das erneute Vertrauen!

02.05.2019 in Kommunalpolitik

Meine Themen für die Wahlperiode 2019 bis 2024

 
  • Einrichtung eines offenen Wlans an den Dorfgemeinschafts- oder Feuerwehrhäusern in unseren Ortsteilen
  • Schaffung neuer Parkflächen u.a. am Bahnhof, in den Wohnquartieren und an der Badestelle am Siethener See
  • Bau eines Fahrradparkhauses am Bahnhof Ludwigsfelde
  • Einsatz für die Überdachung der Bahnsteige am Ludwigsfelder Bahnhof
  • Fortführung der Sanierungen der Ludwigsfelder Bildungseinrichtungen
  • Weiterentwicklung des Ludwigsfelder Tourismuskonzeptes u.a. mit einem Rundweg um den Siethener See

15.03.2019 in Kommunalpolitik

Rechenschaftsbericht über die Arbeit im Kreistag in der Wahlperiode 2014 - 2019

 

Gemeinsam mit meinen Kreistagskollegen Helmut Barthel und Erik Stohn habe ich einen kurzen Rechenschaftsbericht über unsere Arbeit im Kreistag Teltow-Fläming erstellt.  Wer neugierig darauf ist, findet diesen Kurzflyer hier.

13.03.2019 in Kommunalpolitik

Anfrage an die Kreisverwaltung: Unterhaltsvorschusszahlungen in Teltow-Fläming

 

Der Bundesgesetzgeber hat zum 01.07.2017 den Unterhaltsvorschuss reformiert. „Seitdem werden alle Kinder, die nur bei einem ihrer Elternteile leben, bis zur Volljährigkeit durch die Leistung unterstützt, wenn der andere Elternteil keinen Unterhalt zahlt, unabhängig davon, ob er nicht zahlen kann oder aus anderen Gründen nicht zahlt. Die bisherige Altersgrenze beim Unterhaltsvorschuss (Vollendung des 12. Lebensjahres) und die bisherige Höchstleistungsdauer (72 Monate) wurden aufgehoben.“ (Quelle: Bericht der Bundesregierung über die Wirkung der Reform[..].)

05.03.2019 in Kommunalpolitik

Anfrage an die Kreisverwaltung: Nutzung von Sportstätten in kreislicher Trägerschaft

 

In der Trägerschaft des Landkreises befinden sich Sportstätten, die außerhalb des Schulbetriebes von Vereinen genutzt werden können. Entsprechend der Gebührensatzung für die Benutzung der Sporthallen des Landkreises Teltow-Fläming außerhalb des Schulbetriebes ist die Nutzung durch Kinder- und Jugendsportgruppen der gemeinnützigen Vereine im Kreissportbund TF gebührenfrei. Gemeinnützige Vereine im Kreissportbund können eine Ermäßigung der Gebühren um 50 Prozent beantragen, wenn es sich um Erwachsenengruppen handelt.

01.03.2019 in Kommunalpolitik

Anfrage an die Kreisverwaltung: Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule

 

Der Landkreis Teltow-Fläming unterhält die Musikschule u.a. mit dem Anspruch dem öffentlichen Bildungsauftrag im Landkreis zu erfüllen.

Kalender

09.12.2020, 19:00 Uhr - 21:00 Uhr
parteiöffentlich
Sitzung des Unterbezirksvorstandes der SPD Teltow-Fläming

15.12.2020, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr
öffentlich
Sitzung der Stadtverordnetenversammlung Ludwigsfelde
Klubhaus

Alle Termine